UNGLAUBLICH

Quelle: mother hood Blog

Gestern hat sich Frau Marini in der Redezeit des NDR mehrfach zum Thema Freiberuflichkeit der Hebammen geäußert. Aus ihrer Sicht wäre es eine gute Option, wenn diese nicht mehr freiberuflich arbeiten, sondern sich in Kliniken anstellen lassen.
Auf die Frage, wie man die Wochenbettbetreuung sicherstellen wollen würde, kam NICHTS. Diese geschieht direkt bei den Frauen zu Hause, wo sie sich nach einer Geburt in aller Ruhe ausruhen können und von einer kompetenten Hebamme dabei unterstützt werden, dass die Rückbildung gut vorangeht. Müssten Frauen dafür täglich in Kiniken fahren, würde dies mit erheblichen gesundheitlichen Nachteilen verbunden sein, die unser Gesundheitssystem teuer zu stehen kämen.
In der Fläche ist dies ebenfalls keine Option, die überhaupt einen Gedanken wert ist.
Wie kann Frau Marini derart kurzsichtig die Gesundheit von uns Frauen und die freie Berufswahl der Hebammen risikieren? Mal ganz davon abgesehen, dass ich als gesunde Frau NICHT in einem Krankenhaus versorgt werden möchte, welches ebenfalls mit erheblichen Kosten für unsere Gesundheitssysteme verbunden wäre.
Nachzuhören ist es hier in der gestrigen hitzigen „Redezeit“-Diskussion von NDR Info: http://www.ndr.de/info/sendungen/redezeit/Hebammen-in-Not,sendung382492.html

LIEBE ELTERN! WOLLT IHR DAS WIRKLICH SO??
DAS mache ich nicht mit! Dann schreibt euren Unmut an:
presse@gkv-spitzenverband.de

Mehr Infos unter
https://www.ndr.de/…/Hebammen-in-Not-Hausgeburten-vor-dem-A…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.