Presse

Hier veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Presseinformationen unseres Hauses. Für jegliche darüber hinausgehenden Anfragen, Interwiewwünsche o.ä. stehen wir sehr gerne zur Verfügung – rufen Sie einfach an oder schreiben uns eine email:

Telefon: 0201 86 96 452 (bitte auch auf den AB sprechen, wir rufen schnellstmöglich zurück!)

email: info@Geburtshaus-Essen.de

 

Pressemitteilung, 10.05.2017

Sommerfest des Essener Geburtshauses lockt mit Live-Musik

Am 21. Mai laden die Hebammen im Borbecker Wolfsbankring zu ihrem traditionellen Sommerfest. Ab 11 Uhr gibt es neben Kuchen und Würstchen wieder Hintergrundinfos und einen Blick hinter die Kulissen. Erstmals dabei ist nicht nur die Band „Saitentwist“, sondern auch neue Hebammen, denn aufgrund der großen Nachfrage hatte sich das Team zuletzt mit zwei neuen Kolleginnen verstärkt.

Nun sind es sechs Hebammen, die den schwangeren Frauen und frisch gebackenen Familien vor, während und nach der Entbindung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Seit Anfang Mai ist die 23-jährige Helen Schetter an Bord, bereits im Herbst letzten Jahres stieß Kerstin Schwarz (37) dazu. Während die eine gerade im April ihre Ausbildung abgeschlossen und ihr Examen erfolgreich bestanden hat, arbeitete die andere bereits seit über 10 Jahren als Hebamme in einem Mülheimer Krankenhaus. Beide trieb die besondere Qualität der Betreuung ins Geburtshaus. Denn während sich eine Hebamme in einer Klinik oftmals zwischen drei oder vier Gebärenden aufteilen muss, begleiten im Geburtshaus zwei Hebammen eine Entbindung. Zudem umfasst die Betreuung im Geburtshaus auch die persönlichen Vorsorgen und die individuelle Unterstützung nach der Geburt bei den frisch gebackenen Familien zu Hause. Dieses Gesamtpaket wissen immer mehr werdende Eltern zu schätzen, was sich in der stetig wachsenden Nachfrage zeigt. Durch die Teamverstärkung wollen die Hebammen dieser Entwicklung Rechnung tragen und die Qualität ihrer Arbeit weiter hochhalten.

Über die Details dieser Arbeit können sich Interessierte am Sonntag, 21. Mai, beim diesjährigen Sommerfest informieren, denn alle Hebammen stehen für Fragen zur Verfügung und bieten Rundgänge durch die Räumlichkeiten an. Selbstverständlich schenkt das Geburtshaus auch den kleinen Gästen besondere Aufmerksamkeit: Die Essener Band „Saitentwist“ sorgt von 12 bis 14 Uhr für gute Laune. Leckeres vom Grill und gemischte Kuchenspezialitäten runden das Angebot ab.

 

Pressemitteilung, 31.01.2017

111 Geburten: Das Geburtshaus Essen zieht eine positive Jahresbilanz

Bestnoten von den betreuten Familien bestätigen die Qualität der Hebammenarbeit

Das Jahr 2016 war für das Geburtshaus Essen arbeits- und erfolgreich. Die Nachfrage bei den Borbecker Hebammen steigt seit Jahren an – und das liegt nicht nur an dem allgemeinen Hebammenmangel, sondern vor allem an der herausragenden Qualität der Betreuung. Das bestätigt die neueste Klientinnenbefragung eindrucksvoll.

111 Geburten haben die Hebammen des Geburtshaus Essen im Jahr 2016 begleitet. Noch mehr Frauen profitierten von der guten Betreuung in der Schwangerschaftsvorsorge sowie im Wochenbett. Die beeindruckende Anzahl von mehr als 1.600 Vorsorgeterminen und fast 3.000 Besuchen nach der Entbindung sprechen für sich. Doch auch und gerade in der Hebammerei geht Qualität vor Quantität. Hier setzt das Geburtshaus Essen gemäß der aktuellen Klientinnenbefragung Maßstäbe: 100 Prozent der befragten Frauen würden das Geburtshaus Essen in puncto Betreuung und Beratung in der Schwangerschaft sowie unter der Geburt weiterempfehlen. Die persönliche, vertraute Atmosphäre und die Möglichkeit, die Geburtshebamme vorher kennen zu lernen gehören dabei zu den wichtigsten Gründen, sich für das Geburtshaus zu entscheiden. Eine Entscheidung, die auch die befragten Partner vollumfänglich mittragen und „ein gutes Sicherheitsgefühl“ bestätigen.

In Zeiten des allgemeinen Hebammenmangels ist das Geburtshaus Essen eine tragende Säule der Geburtshilfe in Essen und Umgebung. Kreißsaalschließungen (laut Deutschem Hebammenverband gibt es aktuell nur noch knapp 700 Krankenhäuser mit Geburtshilfe im gesamten Bundesgebiet) und die Haftpflichtproblematik für freiberufliche Hebammen (die Kosten liegen derzeit bei 6.843 Euro pro Jahr, ab Juli 2017 steigen sie auf 7.639 Euro, eine Versicherung ab Juli 2018 ist noch nicht gesichert) machen der Branche zu Schaffen. Das Geburtshaus Essen bietet diesen Entwicklungen seit 1997 Paroli und wird aktuell von fünf Hebammen betrieben. Neben der Betreuung in der Schwangerschaft, zur Geburt und im Wochenbett bietet das Geburtshaus zahlreiche Kurse und Vorträge zu verwandten Themen. Details zum Angebot und alle Infos zur Anmeldung unter www.geburtshaus-essen.de.

 

Pressemitteilung, 20.06.2016

Das Geburtshaus Essen wird volljährig

Großes Sommerfest mit Spaß und Informationen am 3. Juli ab 11 Uhr

Seit Frühling 1998 bereichert das Essener Geburtshaus das städtische Angebot für schwangere Frauen und junge Eltern und feiert somit in diesem Sommer sein 18-jähriges Bestehen. Das alljährliche Sommerfest avanciert demnach zu einer regelrechten Geburtstagsparty. Eingeladen sind alle, die sich dem Geburtshaus Essen verbunden fühlen oder auch einfach neugierig sind. Am Sonntag, den 3. Juli ab 11 Uhr wartet im Wolfsbankring 42 in Essen Borbeck ein buntes Programm auf alle Interessierten. Der Termin ist kein Zufall: Am 3. Juli 1998 wurde das erste Baby – ein kleines Mädchen – im Geburtshaus Essen geboren. Allein in diesem Jahr haben im Geburtshaus schon rund 40 Kinder das Licht der Welt erblickt.

Fototermin mit allen Geburtshauskindern um 14 Uhr

Am Sommerfest stehen nicht nur alle fünf Hebammen des Geburtshauses für Fragen zur Verfügung, sie bieten auch Rundgänge durch die Räumlichkeiten an und geben dabei einen Überblick über das breit gefächerte Angebot der Einrichtung. Für die Unterhaltung der Kleinsten sorgt Clown Peppina und für das leibliche Wohl gibt es Würstchen vom Grill und Kuchen aller Variationen. Um 14 Uhr steht ein Highlight des Tages auf dem Programm: Dann sind alle Kinder, die je im Geburtshaus Essen geboren wurden, zum großen Fototermin eingeladen – insgesamt ist das die stattliche Zahl von rund 900 Kindern und Jugendlichen von 0 bis 18 Jahre.

Das Geburtshaus Essen – eine Erfolgsgeschichte

Seit der Gründung 1998 hat sich das Essener Geburtshaus zu einer festen Größe in der Schwangeren- und Geburtenbetreuung in Essen entwickelt und erfreut sich wachsenden Zuspruchs. Von drei auf fünf Hebammen ist das Team mittlerweile angewachsen. Rund 300 Frauen werden alljährlich in der Schwangerschaft und zur Geburt betreut. Etwa zehn Geburten pro Monat finden im Geburtshaus statt. Alternativ begleiten die Hebammen die werdenden Mütter auch in eines der Partnerkrankenhäuser in Essen und Oberhausen. Doch das Angebot reicht deutlich weiter als die reine Geburtshilfe. Die Betreuung umfasst die persönlichen Vorsorgen im Geburtshaus und die individuelle Unterstützung nach der Geburt bei den frisch gebackenen Familien zu Hause. Zudem bietet das Geburtshaus Essen ein breit gefächertes Kursangebot rund um die Themen Schwangerschaft und Geburt. Dies reicht vom klassischen Geburtsvorbereitungskurs – übrigens auch für Großeltern oder Geschwister – über Seminare beispielsweise zur ersten B(r)eikost bis hin zum Babyschwimmen oder auch sportlichen Rückbildung. Alle Informationen zum Geburtshaus Essen erhalten Interessierte im Internet auf www.geburtshaus-essen.de oder beim Sommerfest am 3. Juli im Wolfsbankring 42.

 

Chronik des Geburtshaus Essen

ab Frühling 1997 Planung und Realisierung der langjährigen Idee eines Geburtshauses inkl. Teambildung (Gründungshebammen in der Gesellschaft bürgerlichen Rechts: Elli Conrads, Brigitte Kasperidus, Petra Piek, Andrea Rohe), Finanzierungsplanung und Renovierung der Immobilie Reuenberg 50
Frühling 1998 Abschluss des 1. Belegvertrages mit dem Bethesda-Krankenhaus Essen-Borbeck
03.07.1998 1. Geburt im Geburtshaus – Luna Salome
29.08.1998 Eröffnungsfeier des Geburtshaus Essen
Sommer 1999 Abschluss Belegverträge mit dem Alfried-Krupp-Krankenhaus Essen
01.09.1999 100. Geburt im Geburtshaus – Jan Mathis
01.07.2002 Einstellung Andrea Allen als Geschäftsführerin
01.05.2003 Einstieg Katja Kuhn (heute Stöhr) in die GbR
März 2006 Abschluss Belegverträge mit dem Evangelischen Krankenhaus Oberhausen
24.03.2006 500. Geburt im Geburtshaus – Celine
Juni 2008 Erfolgreiche Zertifizierung nach ISO 9001 für umfangreiches Qualitätsmanagement
Juni 2013 Umzug in den Wolfsbankring 42
01.10.2013 Einstieg Charlotte Joußen in die GbR
28.08.2013 Geburt Lasse Stöhr, Sohn von Hebamme und GbR-Gesellschafterin Katja Stöhr
01.10.2016 Einstieg Kerstin Schwarz in die GbR
01.05.2017 Einstieg Helen Schetter in die GbR

Interessante Zahlen:

  • 881 vollendete Geburtshausgeburten
  • 60 reine Hausgeburten
  • 285 Beleggeburten
  • 5.400 betreute Frauen (Vorsorgen, Entbindungen, Nachsorgen, ohne Kurse)
  • 919,80 gefahrene Kilometer zur Betreuung der Frauen)

Stand: Juni 2016